Lebendige Kirche wird im Miteinander gestaltet

Konficamp Geeste

Konfitaufe während eines Indianerlagers

Kirchenschiff Landesgartenschau

Gottesdienst unter freiem Himmel

7. März 2019

Nachricht

Vertrautes und Neues entdecken

Regionalbischof visitiert den lutherischen Kirchenkreis

Visitationen durch den Landessuperintendenten (links) nehmen auch die Bereiche in Augenschein, wo beispielweise Gemeindeglieder der lutherischen Gemeinden ihren Brotwerwerb haben, wie im Jahre 2011 der Besuch eines Bohrplatzes bei Exxon Mobil im emsländischen Rühlermoor zeigt. Foto: Hirndorf

Grafschaft/Emsland        Alle sechs bis acht Jahre ist es Aufgabe des Landessuperintendenten im Ev.-luth. Sprengel Ostfriesland-Ems, „seine“ Kirchenkreise zu visitieren. Dabei gehe es aber nicht um Kontrolle, wie Regionalbischof Detlef Klahr im Vorfeld erklärte, sondern um Wahrnehmung und Wertschätzung geleisteter Arbeit auf vielfältigen Ebenen. 63.000 Menschen leben in den Gemeinden, besuchen Gottesdienste und nutzen andere Angebote des Kirchenkreises, der sich als flächenmäßig größter Kirchenkreis der Landeskirche über zwei Landkreise zwischen Papenburg und Bed Bentheim erstreckt. „Wir wollen als Kirchenleitung den Kirchenkreis mit seinen 27 Gemeinden auch im Inneren wahrnehmen.“ Deshalb beginne die Visitation auch mit einem Gottesdienst, den Superintendent Bernd Brauer gemeinsam mit der neuen Nordhorner Kreuzkirchenpastorin Henrike Lüers am Sonntag um 10 Uhr in der Ev.-luth. Kreuzkirche Nordhorn gestalten wird.

Der Gottesdienst, in dem Landessuperintendent Klahr auch ein Grußwort an die Anwesenden richten wird, ist als Kantatengottesdienst geplant. Zur Aufführung kommt die zeitgenössische Choralkantate „Ein feste Burg ist unser Gott“ von Gustav Gunsenheimer. Das groß angelegte Werk wird von der lutherischen Kantorei Nordhorn, der Lingener Kantorei, dem Lutherischen Posaunenchor Nordhorn, dem Grafschafter Kantatenorchester, Orgel und Vokalsolisten zum Klingen gebracht. Mit dem Werk präsentieren sich zugleich die drei Kantoren des Kirchenkreises Peter Müller, Jens Peitzmeier und Stefan Manzke dem Landessuperintendenten. Die Predigt wird der Superintendent halten.

In den folgenden Wochen wird Klahr in den unterschiedlichen Regionen des weitläufigen Kirchenkreises Gespräche führen und Einrichtungen besichtigen. Ziele sind das Evangelische Gymnasium Nordhorn, wo Klahr eine Klasse besuchen wird, die Gedenkstätte des ehemaligen KZ Esterwegen, Gespräche im ökumenischen Begegnungszentrum Kloster Frenswegen und der Besuch einer lutherischen Jugendgruppe in Sögel samt Pizzaessen mit dem Regionalbischof. Am kommenden Mittwoch wird Klahr ebenfalls den Konvent des Kirchenkreises besuchen. Zu ihm sind auch alle ehrenamtlich im Verkündigungsdienst Tätigen eingeladen (Lektoren/Prädikanten). Am Samstag, den 16. März findet der Kirchenkreistag (Regionalsynode) ebenfalls im EGN statt. Besucher ausdrücklich erwünscht. Einen Extranachmittag wird Klahr, dem „Jahr der Freiräume“ widmen. Im Rahmen des landeskirchlichen Mottos für 2019 wird er eine geführte Fahrradtour durch den internationalen Naturpark Moor – Veenland unternehmen. Der Regionalbischof, der häufiger sportlich unterwegs ist, möchte sich über die Verbindungen von Kirche und Tourismus informieren, sowie das prägendste Merkmal der Region Emsland anschauen, die Moore. Gespräche innerhalb der Ökumene runden das gut dreiwöchige Visitationsprogramm ab.

Hirndorf