Lebendige Kirche wird im Miteinander gestaltet

Konficamp Geeste

Konfitaufe während eines Indianerlagers

Kirchenschiff Landesgartenschau

Gottesdienst unter freiem Himmel

23. September 2018

Nachricht

Ordination von Henrike Lüers in Nordhorn

Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt!

Fröhlich ging Henrike Lüers nach ihrer Ordination durch Regionalbischof Detlef Klahr ihren neuen Aufgaben in der Christus-Kreuz Kirchengemeinde Nordhorn entgegen. (Foto: Hirndorf)

Am 23. September wurde die 31 jährige Henrike Lüers zur Pastorin der Christus-Kreuz Kirchengemeinde Nordhorns ordiniert. Ordinator Landessuperintendent Detlef Klahr predigte über das Ordinationswort aus dem Markusevangelium "Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt". Er betonte die Zusage, die in diesem Wort stecke. Auch Pastoren seien manchmal hin- und hergerissen zwischen glaubensvollem Vertrauen und schwankendem Glauben. Dann das Jesuswort in den Ohren zu hören: "Das schaffst du schon!", sei wichtig für Theologen in heutiger Zeit. Sie hätten den Auftrag, von Jesus zu reden, seien aber auch angewiesen auf geschenkten Glauben und den Bruder des Glaubens: Mut.

Nach dem feierlichen Gottesdienst in der vollbesetzten Kreuzkirche gratulierten Vertreter aus Politik und Ökumene der jungen Pastorin und hießen sie herzlich Willkommen. Auch Landrat Friedrich Kethorn ließ es sich nicht nehmen, selbst Grüße zu überbringen: „Der Blick aus meinem Bürofenster in der Nachbarschaft auf die Kreuzkirche erinnert mich beständig daran, dass es nicht nur Kreisaufgaben gibt, sondern auch große kirchliche Wirkungsfelder.“ Der Grafschafter Landrat benannte neben der ökumenischen Vielfalt besonders das evangelische Gymnasium und das europaweit einmalige ökumenische Begegnungszentrum Kloster Frenswegen. Auch Bürgermeister Thomas Berling begrüßte Lüers als passende Ergänzung für das Pastorenteam in Nordhorn. So seien nun alle Generationen vertreten: „Mit 31 Jahren gewinnt man noch Zugang zu jungen Menschen, die sich heute ganz bewusst entscheiden, ob sie sich zur Kirche halten. Wir brauchen darum gerade in der Kirche heute junge, dynamische Menschen und junge Familien.“

Henrike Lüers, ist in Westerstede aufgewachsen, studierte in Göttingen und Münster und leistete ihr Gemeindevikariat in Ashausen bei Winsen/Luhe. Ein Sondervikariat schloss sich in Hildesheim an. Henrieke Lüers ist verheiratet und wohnt mit Mann und Sohn im Pfarrhaus neben der Kreuzkirche Nordhorns.