Lebendige Kirche wird im Miteinander gestaltet

Konficamp Geeste

Konfitaufe während eines Indianerlagers

Kirchenschiff Landesgartenschau

Gottesdienst unter freiem Himmel

10. Juni 2018

Nachricht

Neue ehrenamtliche Leitungen

Im Juni werden alle neuen Kirchenvorstände eingeführt

Im Monat Juni werden in allen Gemeinden des Kirchenkreises die neuen Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher eingeführt und in ihren Leitungsdienst verpflichtet. Hier die ausscheidenden und neuen Kirchenvorsteher in Twist. (Foto: Hirndorf)

Über 200 gewählte und berufene Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen werden in den Gemeinden des Kirchenkreises im Laufe des Monats Juni in ihren Dienst eingeführt. Die ehrenamtlichen Gemeindeleiter entscheiden nun 6 Jahre gemeinsam mit dem Pfarramt über alle Belange einer lutherischen Gemeinde. Finanzen, Bauunterhaltung, Konfirmandenordnungen oder Gottesdienstabläufe. Es gibt fast nichts, mit dem sich die gewählten und berufenen Männer und Frauen nicht befassen. Die Einführungsgottesdienste werden daher häufig mit besonders feierlichen Gottesdiensten oder Gemeindefesten verbunden. Auch die anwesenden Gottesdienstbesucher werden anläßlich der Einführung ebenfalls in die (Begleit-)Pflicht genommen und legen das öffentliche Versprechen ab, ihre Kirchenvorstände nach bestem Wissen, Glauben und Gewissen zu unterstützen in ihrer Arbeit. Die ehrenamtliche Leitung einer Kirchengemeinde ist ein hohes Gut und evangelisches Kirchenerbe der Reformation. Es erinnert an die Mündigkeit aller Getauften in einer Gemeinde. Einem Schimpfen auf "die Kirche" ist so ein Riegel vorgeschoben. Jeder mündige Christ ist selbst "Kirche" und hat von der Gruppenleitung über Kirchenvorstand bis zum kirchengesetzgebenden synodalen Mitglied alle Möglichkeiten der Mitgestaltung. Dem ev.-luth. Kirchenkreis Emsland-Bentheim gehören momentan fast 64.000 Gemeindeglieder in 27 Kirchengemeinden zwischen Papenburg und Bad Bentheim an.