Lebendige Kirche wird im Miteinander gestaltet

Konficamp Geeste

Konfitaufe während eines Indianerlagers

Kirchenschiff Landesgartenschau

Gottesdienst unter freiem Himmel

2. Juni 2018

Nachricht

Wasser schenkt Leben

Harmonischer Kinderkirchentag in Lohne

Über 600 Kinder und Teamer feierten am Wochenende den Kinderkirchentag des Kirchenkreises. Begonnen wurde in der St. Amanduskirche Lohne. (Foto: Hirndorf)

Spaß und Spiel verbinden viele Menschen nicht als erstes mit Kirche. Dass dieses Vorurteil widerlegbar ist; zeigte der Kinderkirchentag des ev.-luth. Kirchenkreises Emsland-Bentheim, der am Wochenende in Lohne gefeiert wurde. Unter dem Motto „Wasser schenkt Leben“ waren 550 Kinder mit ihren Kindergottesdiensthelfern gekommen. Weitere 60 Jugendteamer unterstützen das Organisationsteam um den Kinderkirchentagsbeauftragten Philip Krieger, damit alles reibungslos und sicher ablaufen konnte. „21 Gemeinden von Papenburg bis Bad Bentheim sind hier und die Stimmung ist echt harmonisch“, freute sich Kerstin Schomakers, Koordinatorin für Kinder- und Jugendarbeit der Lingener Stadtgemeinden über die gute Atmosphäre beim Thementag. Im Startgottesdienst, der in ökumenischer Verbundenheit in der kath. St. Amandus Kirche gefeiert wurde, erlebten die Kinder in Wort und Spiel die Evangeliumsgeschichte der Frau am Jakobsbrunnen, die mit Jesus über besonderes Wasser spricht. Zur Erinnerung an das ebenfalls besondere Wasser der Taufe, wurden die Kinder anschließend mit einem kleinen Wasserkreuz auf die Hand gesegnet. „Gott schenkt uns Wasser, das mehr ist als normales Wasser. Es ist Wasser, dass zum Glauben führen kann und dieser wiederum verhilft zu einem gelingenden Leben“, interpretiert Pastor Philip Wollek aus Lingen die Botschaft des Gottesdienstes. Nachdem Superintendent Bernd Brauer die Kinder mit einem Kindersegen aus der Kirche in den weiteren Tag entlassen hatte, warteten Mittagessen und über 20 Stände mit Bastel- und Mitmachangeboten samt Kletterwand auf neugierige Gäste. „Besonders beliebt waren dieses Jahr indiviuell gestaltete Frisbeescheiben, Paracordbänder, Fühlboxen und die Kletterwand für die älteren Kinder“, so Schomakers. Dass über die Gemeindegrenzen hinaus jedes Jahr so ein großer Kinderkirchentag organisiert und finanziert wird, ist für Superintendent Brauer ein wichtiger Beitrag zur Gemeinschaftsstiftung: “Die ganz Kleinen aus den Gemeinden erfahren so ganz konkret, dass sie Teil einer größeren Gemeinschaft sind. Dies wird mit wichtigen Erfahrungen der Bibel verbunden, wenn Gottesdienste in kindgerechter Form gefeiert werden. Kirche wird für sie so über den Tellerrand ihrer Gemeinden erfahrbar.“ Bei der abschließenden Andacht am späten Nachmittag ging ein besonderer Dank an Grundschule und Schulzentrum, die ihre Räume und das Außengelände gerne für diesen Kindertag zur Verfügung gestellt hatten und an die zahlreichen Teamer, ohne die, so der Kinderkirchentagsbeauftragte, solch ein Tag nicht umzusetzen wäre. Brauer sah die Mitwirkung der Jugendteamer noch unter einem weiteren Aspekt: “Junge Leute können hier ganz praktisch Erfahrungen als Teamer sammeln und lernen, Verantwortung für andere zu übernehmen. Außerdem lernen sie, in einem Team mit Älteren zusammen zu arbeiten. Davon profitieren wieder Zeltlager, Freizeiten oder Konfirmandenfahrten in allen Gemeinden unseres Kirchenkreises.“