Grundsteinlegung Papenburg DW

Konficamp Geeste

Konfitaufe während eines Indianerlagers

Kirchenschiff Landesgartenschau

Gottesdienst unter freiem Himmel

25. September 2016

Nachricht

Ausstellung Kreuzkirche

Kreuzkirche Nordhorn beherbergt Ausstellung „Inside the fields“

Ausstellung Kreuzkirche
Ausstellung "Into the fields" in der Kreuzkirche Nordhorn. Bild: Hirndorf

Die Farben des Spätsommers eingefangen

Bis zum 10. November zeigt die Kreuzkirche in Nordhorn eine Ausstellung des niedersächsischen Malers, Bildhauers und Installationskünstlers Pablo H. Hirndorf. In einem dialogischen Vernissage Gottesdienst präsentierten und diskutierten der Künstler und Pastor Thomas Kersten die teilweise schwebenden Objekte im Altarraum. „Durch Kunst in der Kirche kommen wir ins Gespräch über Glaubensfragen. Die in den Farben des Spätsommers gehaltenen Objekte führen uns hin bis zu Fragen der Dankbarkeit gegenüber Gaben der Schöpfung und dem Schöpfer selbst“, leitete Kersten seine Dialogpredigt ein. Hirndorf verwies auf die, seinen Werken innewohnenden Momente der Ruhe, die sich auf den Betrachter übertragen können. Nicht zuletzt deshalb, vermerkte der Künstler, der im Landkreis Nienburg lebt und arbeitet, mit einem Augenzwinkern, habe er den Strohdruck auf Kopfkissenbezüge aufgebracht. Hirndorf arbeitet häufig mit Materialien, in denen andere Menschen keinen Wert mehr erkennen können. Alte Kupferbleche, Omas leinene Kopfkissenbezüge, Jahrhunderte alte Balken aus Abrissscheunen oder Stroh. Für die in der Kreuzkirche ausgestellten Wand- und Freiobjekte nutzte er Strohrundballen als Druckstock. „Dem quadratischen Format des Feldes, Urtypus menschlicher Urbarmachung der Schöpfung, füge ich den Strohrundballendruck hinzu. Das Rund, die Sehnsucht nach Vollkommenheit“, so Hirndorf. Und wie bei allen Arbeiten des Menschen in der Landwirtschaft und anderswo gehe es nicht nur mit Technik. So entständen die Werke zwar technisch gleich aber bei unterschiedlicher Umgebungstemperatur oder Luftfeuchtigkeit. Erst dadurch gewinne das Spiel der Farben, Schichten und Materialabdrücke eine Vielfalt, die jedes der 17 Wandobjekte und das Hauptobjekt zu einem Unikat mache: „Das leere, ausgedroschene Stroh wird komprimiert in schwere Ballen und erfährt durch den Farbdruck wieder die Leichtigkeit eines sich wiegenden Sommerfeldes.“ So ergibt sich auch der Name der Ausstellung: Inside the fields.Es ist die mittlerweile 3. Ausstellung der Reihe Kunst+Kirche+Kultur, die der Kulturbeauftragte der Christus-Kreuzkirchengemeinde Friedrich-Wilhelm Busch 2015 ins Leben gerufen hat. „Kunst gibt immer wieder Anlass zu vertiefenden Gesprächen und gerade bei Hirndorf verbindet sich im Künstler Kirche und Kunst durch technische Experimentierfreude und einem wundersam abstrahierten Abbild des Realen“, so Busch in seiner Laudatio. Die Nähe zum Erntedankfest sei bewusst gewählt worden, um sowohl die Entstehung als auch die Ausdeutung der Kunstwerke in dieser Zeit diskursiv aufgreifen zu können. Die Ausstellung ist bis zum 10. November täglich geöffnet und nach telefonischer Absprache finden Führungen für Gruppen, Vereine oder Schulklassen statt.

Hirndorf